Organisation von Arbeitsabläufen

Abteilungs-, berufsgruppen- und hierarchieübergreifende Optimierung von Arbeitsabläufen senkt Kosten und gewährleistet, daß die immer kürzer werdende Verweildauer nicht zu Lasten der Versorgungsqualität geht.

Die Kostenpotentiale liegen vor Ort in den jeweiligen Arbeitsabläufen, d.h. im Zusammenspiel der jeweiligen ¨Kunden und Lieferanten¨.
Dieses Potential zu heben, gelingt nur mit einem neuen Miteinander und einer neuen Denkstruktur, in der sich ¨noch gemachte Fehler¨ in ein ¨Verbesserungspotential¨ wandeln.
Egal, nach welchem Bewertungssystem (KTQ, EFQM oder DIN EN ISO) Sie Ihr Qualitätsmanagementsystem überprüfen wollen, der Schwerpunkt liegt immer im Bereich des Prozeßmanagements: Ohne effizient geführte Prozesse gibt es weder Kunden-/Patienten- noch Mitarbeiterzufriedenheit und keine befriedigenden Geschäftsergebnisse.

Beratungsinhalte:

    Erkennen und definieren von Haupt-/Schlüssel- und Stützprozessen
    Prozeßorganisation: Definition der Prozeßdeterminanten, u.a. Bestimmung von Prozeßeigentümern (process-owner)
    Prozeßleistungskennzahlen definieren, verfolgen, steuern und vergleichen
    Prozeßbeschreibung und -dokumentation
    Prozeßverbesserung und -überprüfung
    Benchmarking